All Posts By

Bernhard Schmeilzl

Anwaltspraxis in EnglandFamilienrecht & ScheidungInternationale ScheidungInternationales Erbrecht

Geburtsurkunde, Sterbeurkunde oder Heiratsurkunde in England anfordern

Personenstandsurkunden können in UK online bestellt werden Wer für einen Erbfall eine englische Geburtsurkunde (Birth Certificate) oder Sterbeurkunde (Death Certificate) benötigt, kann solche Personenstandsurkunde auf dem Portal des zentralen britischen Standesamts GRO (General Register Office) online bestellen und sich entweder als PDF oder als Papierurkunde zusenden lassen: LINK HIER Das gilt auch für britische Heiratsurkunden (Marriage Certificates). Zum Entsetzen deutscher Datenschützer kann dies prinzipiell jeder. Ein berechtigtes Interesse, warum man diese Personenstandsurkunden benötigt, muss man…
Bernhard Schmeilzl
Juni 7, 2024
Dienstleistungen in UKForderungen einklagenGesellschaftsrechtHandel mit UKInsolvenzverfahren UKLimited Liability Company

Gesellschafter einer englischen Limited Company haften persönlich mit ihrem Privatvermögen…

... wenn die Limited ihren tatsächlichen Verwaltungssitz in Deutschland hat Ein Risiko, das deutschen Unternehmern, Gesellschaftern und Geschäftsführern oft nicht bewusst ist! Seit Brexit steht die englische Limited Company als Gesellschaftsform ohnehin nicht mehr als sinnvolle Option zur Verfügung, wenn deren Sitz in Deutschland sein soll, da sie dann schlicht nicht als Limited anerkannt wird. Das deutsche Handelsregister verweigert die Eintragung. Im Ernstfall wird eine solche englische Limited in Deutschland als Personengesellschaft angesehen und behandelt,…
Bernhard Schmeilzl
Juni 7, 2024
Erbrecht & TestamentErbrecht USAErbschaft in EnglandInternationales Erbrecht

Deutscher Pflichtteil, auch wenn Erblasser im Ausland lebte?

Ein Pflichtteilsanspruch auf Immobilien in Deutschland kann bestehen, auch wenn der Verstorbene den gewöhnlichen Aufenthalt außerhalb Deutschlands hatte Seit Einführung der EU-Erbrechtsverordnung gilt für Erbfälle (nach August 2015), dass prinzipiell des Erbrecht desjenigen Staates anwendbar ist, in dem der oder die Verstorbene den gewöhnlichen Aufenthalt hatte (Art. 21 Abs. 1 EU-ErbVO). Lebte der Verstorbene also zum Beispiel in England oder USA und hat er durch wirksames Testament ein Kind enterbt, so hat dieses Kind auf…
Bernhard Schmeilzl
Juni 3, 2024
Anwaltspraxis in EnglandErbrecht & TestamentErbschaft in EnglandErbschein EnglandInternationales Erbrecht

Gerichtsgebühren für englischen Erbschein zum 1.5.2024 erhöht

Die "Probate Fees" im englischen Erbscheinsverfahren betragen nun 300 statt bisher 273 Pfund Still und leise wurden zum 1. Mai 2024 die Gerichtsgebühren für die Erteilung eines Nachlasszeugnisses (Grant of Probate bzw. Letters of Administration) in England und Wales um 10 Prozent erhöht. Details zu den neuen Gebühren auf der offiziellen Regierungswebsite: https://www.gov.uk/applying-for-probate/fees Nun sind die 27 Pfund Mehrkosten per se bei einem Erbscheinsantrag nicht tragisch, da es meist um beachtliche Vermögen geht. Was aber…
Anwaltspraxis in EnglandInternationales Erbrecht

Definition „gewöhnlicher Aufenthalt“ laut EU-Erbrechts-Verordnung

Der „letzte gewöhnliche Aufenthalt“ entscheidet, welches Erbrecht gilt und welches Nachlassgericht zuständig ist Hatte der Verstorbene (der Erblasser) zur Zeit seines Todes mehrere Wohnsitze in verschiedenen Ländern, ist die erste und wichtigste Frage, die sich die Erben und das Nachlassgericht stellen müssen: Welcher dieser Wohnsitze war der "gewöhnliche Aufenthalt" nach Art. 23 I EuErbVO , also der Lebensmittelpunkt. Diese Frage des gewöhnlichen Aufenthalts (habitual residence) hat für die Nachlassabwicklung immens wichtige praktische Auswirkungen, da ausschließlich…
Bernhard Schmeilzl
März 20, 2024
Anwaltspraxis in EnglandErbrecht & TestamentErbschaft in EnglandErbschaftssteuer UKImmobilie England

Erbschaft in England: Neben Erbschaftsteuer sind auch Income Tax und Capital Gains Tax relevant

Die Nachlassabwicklung in England ist steuerlich komplizierter als in Deutschland An das Thema Erbschaftsteuer (Inheritance Tax, abgekürzt IHT) denkt wohl jeder, der in England etwas erbt oder vermacht bekommt. Die Besonderheiten der UK Inheritance Tax habe ich bereits ausführlich in diesem Beitrag erklärt: https://www.cross-channel-lawyers.de/erbschaftssteuer-in-england-steuersatze-freibetrage-anrechnung/ Was viele deutsche Erben bei einem Erbfall in England dagegen nicht wissen: Im Zusammenhang mit einer englischen Erbschaft bestehen oft auch Pflichten zur Abgabe englischer Einkommensteuererklärungen (income tax return, self assessment)…
Bernhard Schmeilzl
März 11, 2024
Anwaltspraxis in EnglandErbschaft in EnglandErbschein EnglandImmobilie EnglandInternationales ErbrechtInternationales Steuerrecht

Wie werden Mieteinnahmen aus geerbter Immobilie in England versteuert?

Bei einer Erbschaft in England muss die Einkünfte (meist) der Nachlass selbst versteuern, nicht die Erben Wenn sich in der Erbmasse Nachlassvermögen befindet, das Einkünfte generiert, also zum Beispiel vermietete Wohnungen (Mieteinnahmen) oder Aktiendepots (Dividenden), aber auch Bankkonten (Zinsen), dann sind diese Einkünfte aus Nachlassvermögen natürlich einkommensteuerrelevant, das heißt, das Finanzamt will diese Einkünfte besteuern. Unabhängig von der Frage der Erbschaftsteuer, die auf das Nachlassvermögen selbst entfällt (nicht auf die Einkünfte daraus). Einkünfte aus Nachlassvermögen:…
Bernhard Schmeilzl
März 6, 2024
Anwaltspraxis in EnglandErbrecht & TestamentErbschaft in EnglandErbschaftssteuer UKInternationales Erbrecht

Warum dauert ein Erbscheinsverfahren in England so lange?

Tatsächliche Bearbeitungszeiten in der Praxis der englischen Nachlassgerichte zwischen 4 und 12 Monaten Noch im Herbst 2023 schätzte die englische Ziviljustiz (His Majesty's Courts and Tribunals Service, abgekürzt HMCTS) auf Anfrage der Regierung, dass sie pro Arbeitstag ca. 1.000 Erbscheinsanträge bearbeiten kann und dass somit die Wartezeit von der Einreichung eines durchschnittlich komplexen Erbscheinsantrags bis zur Erteilung des "Grant" etwa sechs bis acht Wochen dauert. Leider ist das nur graue Theorie. In Wirklichkeit, so zeigte…
Bernhard Schmeilzl
März 4, 2024
Anwaltspraxis in EnglandErbschaft in EnglandGrundstücksrechtInternationales Erbrecht

Für Immobilie auf Jersey gilt deutsches Testament nicht

Ungewöhnlich strenge Formvorschriften für Testamente bei Immobilienvermögen auf der Kanalinsel Jersey Das Erbrecht der Kanalinsel Jersey unterscheidet bei den Formvorschriften für ein Testament, ob das Testament sich lediglich auf bewegliches Vermögen bezieht (disposal of movables), also Wertsachen, Bankkonten usw., eben alles was keine Immobilien sind, oder ob der Testamentsersteller mit der letztwilligen Verfügung (auch) eine Immobilie (Haus, Eigentumswohnung) auf Jersey übertragen will (disposal of immovables). In diesem Fall, wenn das Testament also (auch oder ausschließlich)…
Bernhard Schmeilzl
März 1, 2024
Erbschein EnglandInternationales Erbrecht

Wann braucht man bei Vermögen auf der Kanalinsel Jersey einen eigenen Erbschein?

Jersey erhöht die Schwelle für die Notwendigkeit eines Erbscheins auf 30.000 Pfund Die Kanalinseln Jersey und Guernsey sind - auch bei Deutschen - beliebte Kapitalanlageländer (keine Erbschaftsteuer, keine Kapitalzuwachssteuer (Capital Gains Tax)). Was aber viele vergessen: Verstirbt der Inhaber des Jersey Bankkontos oder Aktiendepots, gilt dort weder ein deutscher Erbschein, noch ein englischer Grant of Probate, noch ein EU Nachlasszeugnis. Die Erben müssen stattdessen einen separaten Jersey-Erbschein beantragen, was für die Erben oft erstaunlich teuer…
Bernhard Schmeilzl
Februar 28, 2024