All Posts By

Bernhard Schmeilzl

Erbrecht & TestamentInternationales Erbrecht

Erbfall-Recherche: Besteht ein Bankkonto noch?

Praxis-Tipp für Nachlassabwickler und Erbrechtsanwälte Manchmal finden die Erben oder Testamentsvollstrecker in den Nachlasspapieren Bankunterlagen aus früheren Jahren, aber keine aktuellen Kontoauszüge. Seien es Banken in Deutschland oder im Ausland (zum Beispiel Schweiz, Panama, Jersey, Isle of Man usw). Die Erben fragen sich nun, ob es sich lohnt, in diesem Land einen Erbschein bzw. ein Nachlasszeugnis (Grant of Probate) zu beantragen. Denn ohne ein solches Nachlasszeugnis kommt man nicht an das Bankguthaben ran. Ein ausländischer…
Bernhard Schmeilzl
November 27, 2020
Anwaltspraxis in USAErbrecht & TestamentErbschaft in USA

Unser Erbrechtsanwalt in Florida

Anwalt Justin Stivers in Miami ist Experte für internationales Erbrecht und Florida-Immobilienrecht Wir, Graf & Partner, haben lange nach einem geeigneten Erbrechtsanwalt in Florida gesucht, der internationale Erbfälle versteht und unseren internationalen Mandanten pragmatische Lösungen für die Nachlassabwicklung sowie für die erbschaftsteuerlichen Fragen anbieten kann. Die meisten Erbrechts-Anwälte, egal ob in Deutschland oder den USA, haben nämlich jeweils ihre rein nationalen Brillen auf - wie sie es an der Uni gelernt haben - und schaffen…
Bernhard Schmeilzl
November 24, 2020
Erbrecht & TestamentSchenkung & Schenkungsteuer

„Mama verschenkt alles an meinen Bruder! Darf sie das?“

Typischer Erbstreit unter Geschwistern: Darf man Kinder beim Erbe ungleich behandeln? Prinzipiell müssen Eltern ihre Kinder im Testament natürlich nicht gleich behandeln. Die Eltern können - wenn Sie das so wollen - sehr wohl dem einen Kind mehr vererben als dem anderen. Ja, sie können sogar ein Kind ganz enterben, ohne dafür einen Grund nennen zu müssen (die Grenze ist immer der Pflichtteilsanspruch des Kindes). Anders kann es sein, nachdem ein Elternteil verstorben ist In…
Bernhard Schmeilzl
November 5, 2020
Anwaltspraxis in EnglandStrafrecht

Strafprozess in England & Wales

Der Ablauf eines Gerichtsverfahrens in Strafsachen in England Der zentrale Unterschied zwischen Strafrechtsprozessen in Deutschland und England ist die Jury, die in vielen Common Law Rechtsordnungen die Schuldfrage entscheidet. Nur in Bagatellfällen entscheidet der Richter allein. Etwas vereinfacht: In allen Strafverfahren in England & Wales (anders in Schottland), bei denen eine Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten in Betracht kommt, also bei "serious offences", verweist der Magistrate's Court den Fall an den Crown Court of…
Bernhard Schmeilzl
Oktober 22, 2020
Schenkung & Schenkungsteuer

Steuerfrei schenken an Neffen und Nichten

Das Schenkungssteuergesetz enthält viele versteckte Möglichkeiten Die Steuerfreibeträge des deutschen Erbschafts- und Schenkungssteuergesetzes sind großzügig, was Ehepartner (500.000 Euro), Kinder (400.000 Euro) und Enkelkinder (200.000 Euro) betrifft. Aber bereits bei Schenkungen an die eigenen Eltern oder an Geschwister stehen nur magere 20.000 Euro zur Verfügung. Das gilt auch für noch weiter entfernte Verwandte (Neffen, Nichten, Cousins etc.) und natürlich auch für gar nicht verwandte Personen. Details zu den Steuerklassen und Freibeträgen in der Broschüre Fakten…
Bernhard Schmeilzl
Oktober 16, 2020
Erbrecht & TestamentInternationales Erbrecht

Der untätige oder blockierende Miterbe

Was tun, wenn ein Miterbe seine Mitwirkung verweigert? Eine Erbengemeinschaft muss alle wichtigen Dinge einstimmig beschließen (§ 2038 BGB). Stellt sich auch nur ein einziges Mitglied der Erbengemeinschaft quer, etwa weil er mit der gemeinsam geerbten Immobilie ein anderes Ziel verfolgt als die anderen Miterben, oder aus irrationalen Gründen - weil er zum Beispiel auf seine Geschwister schon seit Jahren sauer ist und sich jetzt endlich mal rächen kann, dann ist die Erbengemeinschaft faktisch blockiert.…
Bernhard Schmeilzl
Oktober 15, 2020
Anwaltspraxis in USAErbschaft in USAErbschein USAInternationales Erbrecht

Erbenermittlung und Dokumentensuche in den USA

In den USA sind viele Informationen "public record" Deutsche Datenschützer bekommen in kürzester Zeit Schnappatmung, wenn man ihnen erklärt, welche Informationen in den USA "on public record" sind, also für jedermann frei öffentlich zugänglich. Von Grundbucheinträgen, über Erbscheine und Testamente bis hin zu allem, was jemals Gegenstand eines Gerichtsverfahrens war. Es gibt Ausnahmen, aber das Grundprinzip ist, dass Amerikaner viel freizügiger mit Informationen umgehen, die ein Deutscher als höchst privat ansehen würde. Für Personen, die…
Bernhard Schmeilzl
Oktober 12, 2020
Erbrecht & TestamentErbschaft in EnglandErbschaft in USAInternationales Erbrecht

Muss sich der Erbe aktiv beim Finanzamt melden?

Oder darf man abwarten, bis man zur Abgabe einer Erbschaftsteuererklärung aufgefordert wird? Jeder mit Wohnsitz in Deutschland, der etwas geschenkt bekommt oder erbt, muss das innerhalb von 3 Monaten beim Finanzamt anzeigen, sogenannte Anzeigepflicht gemäß § 30 Abs. 1 ErbStG. Der Begriff „etwas erben“ ist dabei weit zu verstehen, darunter fallen nämlich nicht nur Erbschaften im engen Sinn, sondern auch Vermächtnisse, Pflichtteilsansprüche, Lebensversicherungssummen und Auszahlungen aus Verträgen zugunsten Dritter. Also alles, was man „von Todes…
Bernhard Schmeilzl
Oktober 9, 2020
Erbrecht & TestamentErbschaft in EnglandErbschaft in USAErbschein England

Internationale Erbschaft teilweise ausschlagen – geht das?

Kann ich Erbe in England oder USA annehmen und in Deutschland ausschlagen? Die EU-Erbrechtsverordnung, die für alle Erbfälle ab dem 17. August 2015 gilt, geht vom Prinzip aus, dass das Vermögen eines Verstorbenen, egal wo es sich auf der Welt befindet, einen einheitlichen, unteilbaren Nachlass darstellt, also eine einheitliche Gesamterbmasse ist (Grundsatz der Nachlasseinheit). Dieser weltweite Nachlass soll (so die Sichtweise der EU-Erbrechtsverordnung) einheitlich nach den selben erbrechtlichen Regeln vererbt werden. Und zwar nach dem…
Bernhard Schmeilzl
Oktober 6, 2020
GrundstücksrechtImmobilien kaufen

Maklerkosten in UK erstaunlich niedrig

Provision der Immobilienmakler in England meist unter 1,5 Prozent Briten mieten nicht, sie kaufen. Für eine durchschnittliche englische Familie ist es völlig normal, im Leben zwei bis viel Mal eine Immobilie zu erwerben. Man steigt auf der sogenannten "Immobilienleiter" (property ladder) nach oben, kauft also im Lauf der Karriere immer größere Immobilien. Am Lebensende verkleinert man sich dann gegebenenfalls wieder. Deshalb ist der Immobilienmarkt in UK erheblich lebendiger als in Deutschland, wo man sich in…
Bernhard Schmeilzl
Oktober 6, 2020