All Posts By

Bernhard Schmeilzl

Deutsch-österreichisches Erbrecht

Wie bekommt man einen Erbschein in Österreich?

Die Abwicklung von Erbfällen in Österreich läuft nach ganz anderen Regeln als in Deutschland Während das deutsche Nachlassgericht (je nach Antrag) "nur" einen Erbschein oder ein Testamentsvollstreckerzeugnis erteilt und die tatsächliche Abwicklung des Nachlasses dann den Erben bzw. dem Testamentsvollstrecker überlässt, übernimmt das Nachlassgericht in Österreich (korrekt bezeichnet als "Verlassenschaftsgericht") eine viel aktivere Rolle. Dort nimmt ein österreichischer Notar in Funktion als sogenanter "Gerichtskommissär" den Nachlass in Besitz und wickelt ihn ab, d.h. der Notar…
Bernhard Schmeilzl
Mai 17, 2019
Anwaltspraxis in EnglandInternationales Familienrecht

Gilt ein Betreuungsbeschluss eines ausländischen Gerichts in Deutschland?

Der Betreute lebt im Ausland, hat aber Vermögen in Deutschland Wie kommt ein Betreuer mit ausländischem Gerichtsbeschluss an deutsche Bankkonten oder Schließfächer? Diese Konstellation kommt in unserer Kanzlei häufig vor. Ein hochbetagter Rentner lebte in Deutschland, erkrankt dann an Alzheimer und zieht zu seinem Kind ins Ausland, zum Beispiel nach England. Er hat aber nach wie vor Vermögen in Deutschland, zum Beispiel Bankkonten, Schließfächer oder Aktiendepots. Der Zeitpunkt, rechtzeitig vor Eintritt der Geschäftsunfähigkeit eine Kontovollmacht…
Anwaltspraxis in USAErbschaft in USAErbschein USA

Erbschaft in USA: So sieht ein echter Erbschein aus

Beispiel für ein echtes amerikanisches Nachlasszeugnis In den anglo-amerikanischen Rechtsordnungen wird ein Nachlass immer zwingend von einem sogenannten "Personal Representative" verwaltet (Details hier). Der Begriff "Erbschein" ist bei Erbfällen in USA und England daher streng genommen falsch: Das Nachlassgericht in USA oder England bestätigt im Nachlasszeugnis nämlich nicht, wer den Nachlass wirtschaftlich bekommt und für sich behalten darf, sondern stattdessen, wer diesen verwalten darf und muss. Trotzdem sprechen selbst Juristen landläufig meist von Erbschein, auch…
Bernhard Schmeilzl
April 23, 2019
Anwaltspraxis in USAErbschaft in USAErbschaftssteuer USA

Geerbt in Nevada?

Wie kommen deutsche Erben an Erbvermögen in Nevada? Bei Nevada denken die meisten entweder an Las Vegas oder an die benachbarten Nationalparks. Nevada ist aber auch ein beliebter Bundesstaat für Firmengründungen, auch und gerade bei Nicht-US-Bürgern. Nevada erhebt weder persönliche Einkommensteuer, noch Körperschaftsteuer, die Gründung von Gesellschaften ist einfach und Nevada Limited Liability Companies (LLC) bieten relativ hohe Anonymität. Deshalb besitzen erstaunlich viele Deutsche Geschäftsanteile und sonstiges Vermögen in Nevada. Hier das Beispiel eines Dienstleisters,…
Bernhard Schmeilzl
April 11, 2019
Anwaltspraxis in USAImmobilienkauf USAProzessrecht USAUSA Recht allgemein

Checkliste Firmengründung in den USA

Wie gründet oder expandiert man sein Business in USA? USA, das Land der unbegrenzten Möglichkeiten? Vielleicht. Das Land der großen Freiheit für Unternehmer? Nicht, was rechtliche und steuerliche Formalitäten anbelangt. Beim Thema Bürokratie stehen die US-amerikanischen Behörden den deutschen Beamten in nichts nach. Im Gegenteil: Wer sich, wie wir das seit 2003 tun, mit deutsch-amerikanischen Geschäftsbeziehungen und Rechtsstreitigkeiten befasst, kennt die Formularflut, die in USA über Firmengründer hereinbricht. Von den erheblich höheren rechtlichen Risiken im…
Bernhard Schmeilzl
April 10, 2019
Betrugsmasche Erbfall

Scheckbetrug gegenüber Anwaltskanzleien

Diesmal per Scheck aus Kanada über 299.950 US-Dollar Wieder mal versuchen Online-Kriminelle, unsere Kanzlei zu betrügen. Und damit sich die Mühe lohnt, gleich im großen Stil, nämlich um knapp 300.000 US-Dollar. Damit andere Kanzleien an einem konkreten Beispiel sehen, wie solche Betrugsversuche gegenüber Rechtsanwälten aufgezogen werden, hier Best of der Korrespondenz mit den Betrügern. Konkretes Beispiel eines versuchten Scheckbetrugs Die Masche ist alt: Wir erhalten eine eMail von einem angeblichen Mandanten, der uns in einer…
Bernhard Schmeilzl
März 8, 2019
Uncategorized

Was bedeutet „Closing the Estate“ in amerikanischen Erbfällen?

Das USA-Nachlassgericht muss die Verteilung der Erbmasse genehmigen In Deutschland brauchen Erben nur einen Erbschein beantragen. Da steht dann drin: "A wurde von beerbt von B und C zu je 1/2". Damit ist das deutsche Nachlassgericht fertig und kümmert sich nicht weiter darum, was B und C mit dem geerbten Vermögen machen, ob sie es fair unter sich aufteilen oder die Gläubiger des Verstorbenen bezahlen. In England ist es übrigens ähnlich. Auch dort wird nur…
Bernhard Schmeilzl
Februar 13, 2019
Anwaltspraxis in USAErbschaft in USAErbschein USA

US-Erbrecht: Wer zu lange wartet, erbt nicht mehr

In den USA gilt meist eine Frist für den Erbscheinsantrag Die jeweiligen Probate Codes (Verfahrensvorschriften für Erbscheinsverfahren) in den meisten Bundesstaaten der USA ordnen an, dass ein Erbscheinsantrag (Probate Application) auf Basis eines Testaments innerhalb einer bestimmten Frist (Probate Deadlinegestellt werden muss, meistens sind das drei Jahre  (z.B. in New Mexico) oder vier Jahre (z.B. in Texas) seit dem Tod des Erblassers. Verpassen die Erben bzw. der im Testament genannte Executor diese Antragsfrist, kann es sein,…
Bernhard Schmeilzl
Februar 13, 2019
Anwaltspraxis in USAErbrecht & TestamentErbschaft in USAInternationales Erbrecht

Erbschaft in Texas: Get on your Horse

Nachlassabwicklung bei deutsch-texanischen Erbfällen Viele Texaner sind deutscher Abstammung. In den 1830er bis 1860er Jahren wanderten zehntausende Deutsche nach Texas aus und gründeten deutsche Siedlungen wie Fredricksburg, New Braunfels oder Bergheim. Noch 1870 sprach ein Drittel der Einwohner von San Antonio deutsch und die Sprache "Texasdeutsch" hat es zu einem Wikipedia Eintrag gebracht. Deshalb ist es nicht ungewöhnlich, dass in Deutschland lebende Angehörige eines Texaners die nächsten Verwandten sind und unverhofft texanisches Vermögen erben. Wo kommen…
Bernhard Schmeilzl
Februar 13, 2019
Anwaltspraxis in EnglandForderungen einklagenForderungen vollstreckenInsolvenzverfahren UK

Ausnahmen von der Restschuldbefreiung in England

Welche Schulden bleiben trotz Restschuldbefreiung nach Insolvency Act 1986 (England & Wales) bestehen? Das Insolvenzverfahren in England ist erheblich kürzer und die Vorschriften deutlich lascher als in Deutschland, zumindest deren Handhabung in der Praxis. Deshalb gab es bisher einen gewissen "Insolvenztourismus" von Deutschland nach Großbritannien, d.h. überschuldete Personen sind nach England umgezogen (oder taten jedenfalls so), stellen dort einen Insolvenzantrag und erhielten nach vergleichsweise kurzer Zeit (ein Jahr) die Restschuldbefreiung, im englischen Recht "Discharge" genannt.…
Bernhard Schmeilzl
Februar 12, 2019