Höhere Gerichtsgebühren für Erbscheinsantrag in England

Die “Court Fees”, die das englische Nachlassgericht für die Erteilung des Erbscheins (Grant of Probate) verlangt, haben sich drastisch erhöht, nämlich von bisher 105 auf nunmehr 215 englische Pfund mehr als verdoppelt. Jede zusätzliche Ausfertigung des englischen Erbscheins kostet ab jetzt 50 Pence, statt bisher einem Pfund. Solche zusätzlichen Ausfertigungen sind sinnvoll, wenn man mehrere Banken oder Versicherungen gleichzeitig anschreiben möchte. Weitere Details zu den Gerichtsgebühren bei englischen Erbfällen in der “Gazette”, dem britischen Pendant zum deutschen Bundesanzeiger.

Weitere Artikel zum englischen Erbrecht und Nachlassverfahren:

– – –

Unsere 2003 gegründete Kanzlei Graf & Partner ist auf grenzüberschreitende Nachlassfälle spezialisiert. Wir haben mittlerweile gut 100 deutsch-britische Erbfälle begleitet oder vollständig als Administrator abgewickelt, inklusive Auflösung von Geldanlagen und Verkauf von Immobilien. Mitglied unserer Kanzlei ist die als UK Solicitor qualifizierte Kollegin Elissa Jelowicki, die bei der RAK München als Niedergelassene Europäische Rechtsanwältin registriert ist. In einem eintätigen Crash-Kurs „Praxis der Nachlassabwicklung und Erbschaftssteuer in UK“ teilen wir die so erworbene Erfahrung regelmäßig auch mit erbrechtlich tätigen Kollegen. Falls Sie bei einer britisch-deutschen Rechtsangelegenheit Unterstützung benötigen, stehen Ihnen die deutschen Anwälte und Solicitors der Kanzlei Graf & Partner sowie die englischen Solicitors der Kanzlei Lyndales gerne zur Verfügung. Ihr Ansprechpartner ist Bernhard Schmeilzl, Rechtsanwalt & Master of Laws (Leicester, England), der seit 2001 auf die Abwicklung deutsch-britischer Rechtsfälle spezialisiert ist.